Super User

Nikolausbesuch 2018

Nikolaus besucht die "Kleinen" der HSG
Nikolaus 2018 01
In der vergangenen Woche hat der Nikolaus auch den Weg in unsere Hallen gefunden. Gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Knecht Ruprecht überraschte er die Jugendmannschaften der Minis, F-Jugend und E-Jugend im Training. Die Freude war groß. Als alle Kinder sich um den Nikolaus verssammelten, las dieser aus seinem goldenen Buch vor. Es gab viel Lob, aber auch ermahnende Worte. Speziell die Aufmerksamkeit im Training, welche nicht immer nur den Trainern gewidmet wird, ist dem Nikolaus negativ aufgefallen. Im gesamten hatte Knecht Ruprecht jedoch wenig Anlass die Rute zu erheben. Denn besonders der Ehrgeiz und große Einsatz der Kinder im Handball ließen den Nikolaus staunen. Auch die sportlichen Fortschritte der einzelnen Spieler blieben nicht unbemerkt. Ebenso wurden der bewundernswerte Teamgeist und das tolle Zusammenspiel der einzelnen Mannschaften hervorgehoben.
Da viel mehr Lob als Tadel ausgesprochen wurde, gab es abschließend für alle Spieler, sowie die Trainer, eine kleine Belohnung. Unter strahlenden Kinderaugen verabschiedeten sich der Nikolaus und Knecht Ruprecht von den Spielern und hoffen dass sie auch kommendes Jahr wieder den weiten Weg in die Mannschaften finden.
 

TG Biberach II - HSG Friedrichshafen-Fischbach

Herren Bezirksliga
TG Biberach II  <->  HSG Friedrichshafen-Fischbach (27:20)

Team Bild Maenner 2018.2019

Auch aufgrund mangelnder personeller Alternativen und den verletzungsbedingten Ausfällen einiger Spieler während der Partie, haben die Herren I der HSG Friedrichshafen-Fischbach dem Spitzenreiter kein Bein stellen können. Dabei machten die Gäste vom Bodensee ihre Sache an der Riß zunächst recht ordentlich und lagen mit 7:4 vorne. Mit zunehmender Spieldauer stabilisierten die Hausherren die Deckung und gewannen an Effektivität im Angriff, sodass beim 12:12-Zwischenstand zur Pause sie Seiten gewechselt wurden.

Nachdem Martin Westerholt nach einer zu harten Abwehraktion vom Spiel ausgeschlossen, Tim Nothelfer ins Krankenhaus musste und Denis Turnadzic sowie Klemen Kotnik unter Schmerzen alles versuchten, jedoch nicht mehr im Vollbesitz ihrer Kräfte waren, wendete die TG-Reserve das Blatt und gewann verdient.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir dieses Spiel gewinnen können, wenn wir breiter aufgestellt gewesen wären“, sagte Rolf Nothelfer, der bereits im Vorfeld auf Abwehrchef Fabian Pentzlin und Rückraumshooter Stefan Dohrn verzichten musste. Dafür glückte Jacob Schicketanz nach einjähriger Verletzungspause ein ordentliches Comeback.

HSG FF I: Göser (1), Pietsch (Tor); Kotnik (4), Nothelfer (4), Krost (4/4), Westerholt (3), Schmidt (2), Schicketanz (1), Turnadzic (1), Lunkwitz, Hörmann.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - TG Biberach II

Frauen Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  TG Biberach II (21:29)

Frauen

Ihr letztes Spiel in der altehrwürdigen Fischbacher Sporthalle ist für das Damenteam der HSG Friedrichshafen-Fischbach zu einer sportlichen Katastrophe geworden. Dabei machten die Gastgeberinnen in Halbzeit eins und zu Beginn des zweiten Abschnitts fast alles richtig. 12:9 führte die HSG FF gegen die “Zweite” aus Biberach zur Pause und setzte sich bis Minute 35 auf 16:11 ab. Es sah gut aus für die Häfler Handballerinnen.

Bis, ja bis die eine oder andere strittige Entscheidung für einen Bruch im Spiel sorgte. Angestachelt von einem trinkfesten, aber etwas weniger fachkundigen Teil des Publikums, verstrickte man sich in Diskussionen mit dem Unparteiischen und war mit dem Kopf plötzlich ganz woanders.

Ein gefundenes Fressen für die TG-Reserve, die Tor um Tor aufholte, ausglich und sich darüber hinaus vorentscheidend absetzte (18:24, 51.). Und das auch, weil die HSG-Damen völlig von der Rolle waren und sich unerklärliche technische Fehler und Schwächen im Abschluss leisteten.

Zudem sorgten Zeitstrafen, der verletzungsbedingte Ausfall von Annika Nothelfer und die Hinausstellung gegen Laura Henrichs für einen weiteren Bruch im Spiel der HSG, die schlussendlich deutlich mit 21:29 verlor.

HSG FF: Amann, Hackenberg (Tor); Henrichs (4), Nothelfer (4), Rist (4), Feßler (3, 2/3), Seliger (2), Kordes (2), Wildner (1), Diemer (1/1), Hörmann, Haid, Schermer.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - TSG Ehingen/Donau

Herren Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  TSG Ehingen/Donau (22:22)

Team Bild Maenner 2018.2019

Mit einer unglaublichen Energieleistung haben sich die Bezirksliga-Handballer aus Friedrichshafen-Fischbach gegen ihre Gäste aus Ehingen doch noch einen Punkt gesichert. 22:17 lag die TSG in der Fischbacher Sporthalle gute vier Minuten vor dem Abpfiff vorne, als HSG-Coach Rolf Nothelfer eine offene Manndeckung anordnete und den Gegner damit total aus der Spielkontrolle brachte.

Mit fünf Treffern in Folge behielt die Häfler Spielgemeinschaft somit doch noch einen Zähler am See und stand – sehr zur Freude ihrer Fans – als moralischer Sieger dabei. Dabei hatte die HSG FF Abschnitt eins kontrolliert.

HSG FF I: Göser, Pietsch (Tor); Kotnik (6), Schmidt (6, 4/6), Turnadzic (4), Westerholt (2), Nothelfer (2), Seliger (1), Schöberl (1), Dohrn, Keller, Niclas Lunkwitz, Witzemann, Hörmann.

HC Hohenems - HSG Friedrichshafen-Fischbach

Frauen Bezirksliga
HC Hohenems  <->  HSG Friedrichshafen-Fischbach (38:22)

Frauen

Böse unter die Räder sind die HSG-Damen in Vorarlberg gekommen. Bereits zur Halbzeit war der einseitige Vergleich entschieden. Dies war dem Umstand geschuldet, dass Friedrichshafen-Fischbach zu keinem Zeitpunkt an ihr wahres Leistungsvermögen anknüpfen konnte und in der Abwehr mitunter viel zu sorglos aufgetreten war.

Auch im Angriff hatte die Mannschaft von HSG-Coach Damir Turnadzic nicht die nötige Entschlossenheit gezeigt und ließ sich phasenweise viel zu leicht abkochen. Folgerichtig hatten es die Gatgeberinnen leicht und gewannen klar.

HSG FF: Amann, Hackenberg (Tor); Feßler (8, 4/7), Nothelfer (5), Winghardt (3, 1/2), Pfeffer (2), Haid (2), Henrichs (1), Diemer (1, 1/2), Schermer, Seliger, Isabel Heina, Kordes.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - HC Hohenems

Bezirksliga weibliche A-Jugend
HSG Friedrichshafen-Fischbach <-> 
HC Hohenems 40:25
wJA 1

Die A-Juniorinnen der HSG Friedrichshafen-Fischbach sind wieder zurück in der Erfolgsspur. Nach einem eindrucksvollen Auftritt beendet die Mannschaft die Hinrunde mit einem deutlichen Sieg. Von der ersten Minute an legten die Häflerinnen ein hohes Tempo vor und gingen mit 4:0 in Führung (7. Minute). Hohenems biss sich an der starken HSG-Defensive die Zähne aus, während die Häflerinnen über Tempogegenstöße zu einfachen Treffern kamen.

Tor um Tor wurde der Vorsprung ausgebaut (12:4; 21.). Bis zur Halbzeit stellten sich die Vorarlbergerinnen etwas besser auf die Gastgeberinnen ein und schlossen die Angriffe vermehrt erfolgreich ab. Trotzdem ging die HSG FF mit einem beruhigenden Vorsprung in die Pause.

Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer das gleiche Bild. Der HSG-Nachwuchs überzeugte durch eine kompakte Abwehr und schnelles Tempospiel, während sich die Gäste zunehmend schwer taten. Louisa Kunz traf zur ersten Zwölf-Tore-Führung (32:20; 50.).

Auch in der Schlussphase drückte die HSG dem Spiel ihren Stempel auf. Nach sechzig Minuten stand der jungen Mannschaft ein verdienter Heimsieg zu Buche. Aufgrund von mehreren verletzungsbedingten Ausfällen musste die Mannschaft häufig dezimiert antreten und schließt die Hinrunde auf dem vierten Rang ab.

HSG FF: G. Tasdemir, C. Siefert (1), A. Berlinger (1), Y. Barbouchi (2), I. Heina (3), C. Hörmann (8/4), L. Kunz (10/1), N. Amann (3), J. Heina (12), P. Röhner.

 

Bregenz Handball II - HSG Friedrichshafen-Fischbach

Herren Bezirksliga
Bregenz Handball II  <->  HSG Friedrichshafen-Fischbach (25:33)

Team Bild Maenner 2018.2019

Die Herren I der HSG Friedrichshafen-Fischbach haben in der Handball-Bezirksliga im benachbarten Österreich beide Zähler mit auf den Heimweg genommen. Dabei mussten die Gäste nach einem richtig guten Start auch ein paar kritische Phasen überstehen. 4:1 lag die Häfler Spielgemeinschaft nach wenigen Minuten vorne, kassierte jedoch den 7:7-Ausgleich, um dann aber mit einem 18:14-Pausenvorsprung in die Halbzeit zu gehen.

Dies war dem Umstand geschuldet, dass HSG-Coach Rolf Nothelfer die Abwehr umstellte und insbesondere Denis Turnadzic offensiv verteidigen beziehungsweise erst einen und dann auch noch einen zweiten Akteur von Bregenz Handball II an die kurze Leine nehmen ließ

Auch in Abschnitt zwei war zunächst Friedrichshafen-Fischbach tonangebend, verpasste allerdings eine vorzeitige Entscheidung, weil Kraft und Konzentration nachließen sowie die Bregenzer Deckung nun wesentlich aggressiver auftrat.

Als die Hausherren zehn Minuten vor dem Abpfiff auf 23:25 verkürzten, drohte die Partie zu kippen. Bis, ja bis die HSG FF wieder entschlossener zur Sache ging und von vielen Zeitstrafen des Gegners wegen Meckereien profitierte. So stand die „Zweite“ der Vorarlberger vorübergehend nur mit zwei Mann auf der Platte und verlor deutlich.

HSG FF: Göser, Pietsch (Tor); Dohrn (10), Kotnik (6), Schmidt (5), Westerholt (3), Turnadzic (3), Seliger (2), Pentzlin (2), Krost (2, 0/1), Hörmann.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - TSF Ludwigsfeld

Frauen Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  TSF Ludwigsfeld (29:25)

Frauen

Dank einer richtig guten zweiten Halbzeit haben die Bezirksliga-Handballerinnen der HSG Friedrichshafen-Fischbach gegen die TSF Ludwigsfeld beide Zähler am Bodensee behalten. Beim 29:25-Erfolg waren die Gäste zunächst noch auf Augenhöhe unterwegs gewesen. Denn die Gastgeberinnen wirkten in der VfB-Sporthalle zu Beginn noch etwas schläfrig und mit dem Kopf nicht so richtig bei der Sache, sodass die Gäste zu Beginn relativ leichtes Spiel hatten. Das sollte sich mit zunehmender Spieldauer jedoch ändern, weil die HSG-Damen ihre Anfangsnervosität abschüttelten.

Nach dem Seitenwechsel stand die Häfler Defensive wesentlich stabiler, das Rückzugsverhalten passte und im Angriff suchte man mit großem Tempo den Abschluss. Folgerichtig setzte sich die Mannschaft von HSG-Coach Damir Turnadzic nach zwei Dritteln der Partie ab und gab den Sieg nicht mehr aus der Hand.

„Wir haben uns von Minute zu Minute gesteigert und das Spiel nach der Pause im Griff gehabt“, freute sich der Häfler Trainer nach dem Abpfiff. Dank dieses Erfolges setzte sich die HSG FF in der Spitzengruppe der Liga fest.

HSG FF: Amann, Hackenberg (Tor); Kunz (6), Kordes (5), Feßler (5, 0/2), Nothelfer (4), Wildner
(4), Rist (2/1), Haid (1), Schermer (1), Diemer (1, 1/2), Seliger, Henrichs.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - HV RW Laupheim II

Herren Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  HV RW Laupheim II (24:19)

Team Bild Maenner 2018.2019

Aufgrund einer besseren zweiten Halbzeit haben die Bezirksliga-Handballer der HSG Friedrichshafen den HV Rot-Weiß Laupheim II geschlagen. Dabei hatten die Hausherren in der Fischbacher Sporthalle nach einer richtig guten Anfangsphase (3:0, 7:3) so ihre Probleme mit den immer stärker werdenden Gästen. Die nutzten den Platz am gegnerischen Kreis schonungslos aus.

Folgerichtig war die „Zweite“ aus Laupheim zur Pause nicht nur wieder dran, sondern ging sogar mit einem 11:10-Vorsprung in die Halbzeit. Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich zunächst ein offenes Duell.

Bis, ja bis die Häfler Spielgemeinschaft ihre Deckung um den in dieser Phase starken Torhüter David Pietsch stabilisierte und mit schönen Angriffsaktionen zu überzeugen wusste.

Folgerichtig zog die HSG FF bis zur 51. Minute auf 20:15 davon und gab dieses Fünf-Tore-Polster zum 24:19-Endstand nicht mehr ab. „Entscheidend war, dass wir uns immer wieder in gute Wurfpositionen bringen konnten“, sagte HSG-Coach Rolf Nothelfer.

HSG: Göser, Pietsch (Tor); Schmidt (8/5), Kotnik (7), Dohrn (4), Nothelfer (2), Pentzlin (1), Schöberl (1), Keller (1), Schicketanz, Westerholt, Röhner, Hörmann.

HSG Friedrichshafen-Fischbach - SC Vöhringen

Frauen Bezirksliga
HSG Friedrichshafen-Fischbach  <->  SC Vöhringen (27:23)

Frauen

Einen wichtigen Heimerfolg haben die Bezirksliga-Handballerinnen aus Friedrichshafen-Fischbach gefeiert. Dabei mussten die Gastgeberinnen in der Schlussphase mächtig zittern. Denn als Vöhringen in der 57. Minute auf 23:27 verkürzte, setzten die Gäste alles auf eine Karte und versuchten mit einer offenen Manndeckung, die Niederlage noch abzuwenden.

Mit geschicktem Lauf- und Positionsspiel sowie dem nötigen Glück wehrten die HSG-Damen diesen taktischen Versuch jedoch ab und behielten schließlich beide Zähler in der heimischen Fischbacher Sporthalle.

Und das, obwohl zunächst die SCV-Damen das Geschehen auf der Platte dominierten und die nervös wirkenden Gegnerinnen mit gezielten Angriffsaktionen vor unlösbare Probleme zum 1:4-Zwischenstand stellten (7.).

HSG: Amann (Tor), Rist (8/1), Nothelfer (5), Wildner (4), Kunz (4, 1/2), Diemer (2/2), Schermer (2), Feßler (1, 1/2), Heina (1), Henrichs, Kordes, Seliger, Winghardt.

Diesen RSS-Feed abonnieren