HSG-FF - TSG Ailingen

Bezirksliga Damen 1
HSG Friedichshafen -Fischbach <-> TSG Ailingen
(16:15)
HSG FN Fisch TSG Ailingen 16   15  101
Das Lokalderby zwischen der HSG Friedrichshafen-Fischbach und der TSG Ailingen hätte nicht knapper enden können.

Dabei erwischten die Ailingerinnen den deutlich besseren Start, brachte die HSG mit einer sehr starken Abwehrleistung zur Verzweifelung. Die Gastgeberinnen brauchten ganze 17 Minuten, um ihren ersten Treffer zu erzielen. Bis zu diesem Zeitpunkt war Ailingen bereits viermal erfolgreich gewesen. „Die erste Halbzeit war zum vergessen.

Wir hatten viel zu viel Respekt und zu viele technische Fehler.“ So HSG-Trainer Damir Turnadzic nach der Partie.
„Vielleicht war es auch dem Umstand geschuldet, dass wir bis zu dem Tag vor dem Spiel nicht wussten, wer tatsächlich spielen wird.
Einige haben angeschlagen und krank gespielt“.

Nachdem die HSG ihren ersten Treffer erzielt hatte, baute sie im Angriff mehr Druck aufs gegnerische Tor auf.
Auch Ailingen begann sich gegen die immer besser werdende HSG-Deckung schwer zu tun. So fielen in der ersten Halbzeit vergleichsweise sehr wenige Tore.

Die Gastgeberinnen erwischten den besseren Start in die zweite Halbzeit. Trotz Unterzahl kam die HSG vor allem über den Kreis zum Abschluss. „Die HSG hat in der zweiten Halbzeit mehr Kampfgeist und mehr Siegeswillen gezeigt“, räumt TSG-Trainer Richard Darga ein. „Wir brauchen in engen Spielen mehr Selbstvertrauen und Cleverness.“
Nach einem 5:1-Lauf glich die HSG erstmals aus, ging wenige Augenblicke später sogar in Führung.
Richard Darga sah sich zu einer Auszeit gezwungen und richtete deutliche Worte an seine Spielerinnen.
Diese zeigten Wirkung, nach einem Doppelpack durch Lisa Meschenmoser war die TSG wieder am Drücker (11:12; 47.).
Auf der anderen Seite nahm Turnadzic eine Auszeit und appellierte an den Kampfgeist der Mannschaft. Trotz schwindender Kräfte, dafür mit viel Unterstützung von der Bank und der Tribüne drehte die HSG noch einmal den Spielstand. In Unterzahl brachten Isabell Heina und Laura Henrichs die HSG wieder in Front, ehe es in der letzten Spielminute hektisch wurde.
Friedrichshafen war in Ballbesitz, während die TSG ihre Deckung öffnete. Die Maßnahme der Ailingerinnen zeigte sich erfolgreich.
15 Sekunden vor Schluss eroberten sie sich den Ball. Auch die TSG-Torhüterin Nicole Kramer kam mit in den Angriff.
Den HSG-Handballerinnen gelang es, das Spiel der Ailingerinnen zu unterbinden. HSG-Torfrau Syalvia Amann wehrte den letzten Wurf ab und brachte ihre Mannschaft somit auf die Siegerstraße.
„Friedrichshafen hat mehr Erfahrung als wir. Wir werden daraus lernen und es im nächsten Spiel besser machen“, erklärt der TSG-Coach.
Damir Turnadzic zeigte sich nach dem knappen Auftaktsieg erleichtert: „Wir wussten, dass es kein leichtes Spiel werden würde. Es haben sechs Stammspielerinnen gefehlt.
Umso glücklicher bin ich, dass die A-Jugend und die zweite Mannschaft ausgeholfen haben. Wir haben alles gegeben und der Kampfgeist macht diese Mannschaft aus.
Ich hoffe, dass im nächsten Spiel alle Mädels wieder dabei sind“.

HSG: Amann (Tor); Henrichs (6), Heina (3), Barbouchi (2), Kordes (1), Stellmacher (1), Hörmann (1), Diemer (1), Szabo (1), Wildner, Helfricht, Pilsner, Haid.

 

Schreibe einen Kommentar

Nach oben