HC BW Feldkirch- HSG Friedrichshafen-Fischbach

Handball Landesliga Herren 1
HC BW Feldkirch <-> 
HSG Friedrichshafen-Fischbach 21:21
H1 2017 2018
Wir haben einen Punkt verloren", so der sichtlich enttäuschte HSG-Trainer Stephan Kummer nach der Partie. "Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht, aber wir schaffen es nicht genügend Druck aufs gegnerische Tor auszuüben".

Ohne Rückraumshooter Markus Schöberl und Spielmacher Tim Nothelfer reisten die Friedrichshafener ins Nachbarland. Die mitgereisten Fans sahen von der ersten Minute an ein ausgeglichenes Spiel. Klemen Kotnik sorgte für das 5:4 (10. Minute). Im weiteren Spielverlauf kamen die Gastgeber besser in die Partie, erspielten sich Vorteile. "Unsere Abwehr stand heute sehr gut. Auch die Torhüterleistung war heute sehr gut. Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht", fasst Stephan Kummer zusammen. Nach einem Doppelpack durch Lars Springhetti ging Feldkirch erstmals mit drei Treffern in Front (9:6, 21.). Stephan Kummer rüttelte seine Spieler in einer Auszeit wach, stellte sie auf die Schlussphase der ersten Halbzeit ein. Bis zur Halbzeitsssirene verkürzte die HSG FF den Rückstand und ging mit einem ein-Tore-Rückstand in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel schaffte es keine Mannschaft dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Leichte Vorteile für die Gastgeber ließen die Häfler erneut ins Hintertreffen geraten (12:15, 40.). "Meine Spieler haben erneut Kampfgeist bewiesen und sich zurück in die Partie gekämpft", lobt der HSG-Trainer. "Wir haben als Team agiert. Leider war unsere Chancenauswertung einfach zu schlecht". Trotz Unterzahl netzte Stefan Dohrn zweimal hintereinander, brachte seine HSG erneut auf Schlagdistanz (15:16, 45.). In der Schlussphase sorgten die Mannschaften für Spannung. Die Gäste egalisierten einen zwei-Tore-Rückstand, gingen wenige Augenblicke später durch Silas Witzemann erstmals in Führung (21:20, 58.). Feldkirch hatte die passende Antwort parat, schaffte erneut den Ausgleich.
Die letzten beiden Spielminuten wurden durch die Abwehrreihen dominiert. Sie ließen keinen weiteren Gegentreffer mehr zu. Mit der Schlusssirene stand den Teams ein Unentschieden zu Buche.
Am kommenden Wochenende gastiert der HC Hohenems in der Bodenseesporthalle.
"Hohenems ist ein starker Gegner. Wir werden mit reduziertem Kader antreten müssen. Vielleicht kann Tim Nothelfer wieder spielen".

Mit dem Punktgewinnt klettert die HSG auf Rang acht der Landeliga Staffel 3.

HSG: Göser, Pietsch (Tor); Kotnik (5), Witzemann (4), Dohrn (4), Turnadzic (3), Pentzlin (2), Schicketanz (1), Fischinger (1), Rohrbeck, Weisner, Spahn.



 

Schreibe einen Kommentar

Nach oben